Der Begriff des Web-Controllings ist allgemein schwer abzugrenzen von verwandten und gleichbedeutenden Begriffen wie dem der Web-Analyse, der Traffic-Analyse oder allgemein den Web Analytics. Allgemein bezeichnet die Gesamtheit der Begriffe den Vorgang der Informationsgewinnung und der Verarbeitung der gewonnenen Informationen. Hauptsächlich handelt es sich bei den Informationen um Daten zum Nutzerverhalten auf Websites. Zum Web-Controlling existieren zahlreiche Tools. Diese untersuchen und analysieren dabei, woher der Besucher einer Website kommt, welche spezifischen Bereiche der Seite aufgesucht werden und wie oft und über welchen Zeitraum bestimmte Unterkategorien der Seite vom Nutzer betrachtet werden. Zum Sammeln und zur Auswertung der Informationen werden verschiedene Verfahren angewandt. Hier sind Cookies, Logdateien, Pixel-Tracking, eine Heatmap und Tags als Beispiele zu nennen. Auch das Erfassen der Clickstreams der User ist ein Instrument des Web-Controllings. Über die meisten Tools können individuelle Reporte zum Nutzerverhalten erstellt werden.

Erfolgsmessung durch Web-Controlling

Die im Bereich des Web-Controllings gewonnenen Informationen dienen zur Erfolgsmessung von Websites allgemein oder zur Erfolgsmessung von neuen Werbemaßnahmen. Ebenfalls können im Web-Controlling die Schwachstellen der Websites identifiziert und optimiert werden. Die über das Web- Controlling gewonnen Informationen dienen hauptsächlich der Optimierung der Websites, häufig spezifisch von Online- Shops. Über die diversen Tools können vor allem Gründe für den Abbruch des Conversion- Vorgangs identifiziert werden.