Strukturierte Daten sind ein Phänomen aus der Suchmaschinenoptimierung, auch als Search Engine Optimization (SEO) bezeichnet. Grundsätzlich werden als strukturierte Daten verschiedene Informationen bezeichnet, die jeweils einer Kategorie zugeordnet sind. Jeder Oberbegriff, oder auch jeder Suchbegriff, der vom Suchenden in die Suchmaschine eingegeben wird, verzeichnet verschiedene Informationskategorien. Diese Unterteilung der verschiedenen Informationen in Kategorien macht eine Vergleichbarkeit der Daten untereinander möglich. Es entsteht aus einem großen Pool an verschiedensten Informationen eine Struktur. Insbesondere die Suchmaschinen profitieren von der Strukturierung der Daten. Google weiß beispielsweise, innerhalb welcher Kategorie nach welchen eingegebenen Suchbegriffen gesucht werden soll. Durch die Zuordnung und Definition der Daten im Vorfeld werden im Schluss die Crawling-Zeiten von Google verringert. Eine erfolgreiche Suche kann also schneller abgehandelt werden.

Ranking-Vorteile mit strukurierten Daten?

Laut Google bringen die strukturierten Daten jedoch keinen Vorteil im Ranking. Um ein auffälligeres Snippet der Suchanzeige zu erhalten, empfiehlt Google die kostenpflichtige Variante der Erweiterung des Snippets. Durch diese Maßnahme hebt sich die Anzeige eines Unternehmens deutlicher von anderen regulären Snippets ab. Eine komplette Auflistung aller Kategorien der strukturierten Daten ist in den Google Webmaster Tools aufzufinden. Als prominente Datenstrukturen ist unter anderem die Auszeichnung des Suchergebnisses mit einer Bewertung, verdeutlicht durch Sterne direkt im Snippet zu nennen. Auch die direkte Nennung des Autors eines Artikels ist beispielsweise im Snippet möglich.