Eye Tracking, im Deutschen auch als Blickverfolgung oder Okulographie bezeichnet, ist der Vorgang der Aufzeichnung von Augenbewegungen. Die Erfassung unterscheidet dabei zwischen drei verschiedenen Bewegungs- Typen: Fixationen, Sakkaden und Regressionen. Als Fixation wird ein längeres Betrachten eines Gegenstands bezeichnet, die Augen verweilen innerhalb der Fixation also für eine Weile auf dem Objekt. Sakkaden sind als schnelle Augenbewegungen definiert, welche einer ersten Orientierung im visuellen Umfeld dienen. Als Regressionen werden Blickbewegungen bezeichnet, welche zurück zu einem bereits betrachteten Objekt führen.

Eye-Tracking Kameras

Zur Aufzeichnung des Eye Tracking werden spezielle Geräte mit Kameras, die sogenannten Eye Tracker, benötigt. Insbesondere in der Werbepsychologie kommt dem Eye Tracking eine besondere Bedeutung zu. Über die Aufzeichnung von Blickrichtungen und Verweildauer des Blicks auf bestimmten Elementen einer Website kann diese hinsichtlich der Fremdwahrnehmung analysiert werden. Ist beispielsweise festzustellen, dass der Kaufen- Button in einem Online-Shop nur kurz oder gar nicht betrachtet wird, lässt sich die Gestaltung und Positionierung dieses Buttons optimieren. Ein ebenso interessanter Aspekt ist die Rückverfolgbarkeit der Gründe für den Abbruch eines Website- Besuchs. In diesem Zusammenhang wird im ersten Schritt ein genaues Bewegungsprofil inklusive der Verweildauer auf bestimmten Elementen der Website ermittelt. Verlässt ein potentieller Kunde, in diesem Falle der Betrachter, die Seite, kann zurückverfolgt werden, welches Element er zuletzt betrachtet hat und wie man dieses optimieren kann, um die Verweildauer zu verlängern.