Als Enterprise 2.0 wird im engeren Sinn der Einsatz von sozialer Software zur Koordination, Kommunikation und Organisation zwischen den Mitarbeitern innerhalb eines Unternehmens bezeichnet. Insbesondere in den Bereichen der Projektkoordination oder des Wissens- Managements zwischen den Mitarbeitern kommt soziale Software zum Einsatz. In einem weiteren Sinne beschreibt der Begriff Enterprise 2.0 nicht nur den Einsatz sozialer Software, sondern auch einer Unternehmenskultur, welche Wert auf eine autonome Selbststeuerung kleinerer, projekt- oder themenbezogener Teams legt. In diesem Zusammenhang bewegt sich die Unternehmenskultur weg von einer hierarchischen Struktur und einer zentralen Steuerung hin zu mehr Eigenständigkeit und Eigenverantwortung der einzelnen Mitarbeiter. Die Manager der Unternehmen nehmen hierbei mehr eine moderierende, als eine führende Rolle ein.

Vorteile von Enterprise 2.0

Die Vorteile einer Enterprise 2.0 im weiteren Sinne liegen in der Ausschöpfung des Potentials der einzelner Mitarbeiter. Diese sind in der engen Zusammenarbeit und bei der Übereignung großer Verantwortung dazu veranlasst, sich intensiver und auf kreative Art und Weise mit Projekten auseinander zu setzen. Der Begriff Enterprise 2.0 steht dabei im direkten Zusammenhang mit dem Web 2.0, welches auf einem bidirektionalen Kommunikationsmodell beruht. Hier ist nicht mehr länger nur einer der Kommunikationstreibende und einer der Empfänger, sondern beide Kommunikationspartner stehen im Dialog zueinander. Das gleiche Funktionsprinzip ist auch in der Enterprise 2.0 anzuwenden.