Die 2 in dem feststehenden Ausdruck B2C steht für das englische to. B ist die Abkürzung für Business und C bedeutet Consumer, oder auch Client. Insgesamt kürzt B2C also die Konzepte Business to Consumer oder auch Business to Client ab. B2C fasst jegliche Handels- und Kommunikationsbeziehungen zwischen einem Unternehmen und Privatpersonen, Konsumenten und Kunden zusammen. Es liegt also eine direkte Beziehung zwischen Unternehmen und potentiellem Endkunden vor. Der Begriff B2C ist scharf abzugrenzen von ähnlichen Abkürzungen wie B2B, B2E oder B2A. Charakteristisch und essentiell für die Abgrenzung ist der direkte und unmittelbare Zusammenhang zwischen Unternehmen und Endkunden.

B2C im E-Commerce

Insbesondere im Bereich E-Commerce liegt durch die Website eines Unternehmens meist eine Form des B2C vor. Ein Unternehmen bewirbt sich selbst über verschiedene Online- Präsenzen und erreicht über das Internet seine direkten Endkunden. Diese Form der Eigenvermarktung ist ein klassisches Beispiel für B2C im Marketing. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist der Wegfall von klassischen Distributoren. Ein E-Commerce- Unternehmen benötigt nicht zwingend Zwischenhändler und Mittelsmänner. Das word wide web, also das sich global erstreckende Netz des Internets ermöglicht den direkten Verkauf der hergestellten Produkte oder der offerierten Dienstleistungen an die Kunden. Der Absatzmarkt ist somit nicht lokal begrenzt und ermöglicht ohne große Kosten den direkten Zugang zum potentiellen Kunden.