Interview mit Online Marketing Experte
Jakob Hager

Vor 3 Jahren nutzten die wenigsten Amazon Händler PPC heute gehören PPC-Kampagnen quasi zum Standard jeden Händlers.

Mittlerweile beschäftigen sich immer mehr Händler mit weiteren Alternativen, wie z.B. Facebook-Werbung und sind je nach Produkt und Kampagnen sehr erfolgreich darin.

Heute möchten wir eine weitere, sehr interessante Möglichkeit zeigen die bislang kaum genutzt wird und genau deshalb ein riesiges Potenzial bietet sofern man ein passendes Produkt und eine erfolgreiche Werbekampagne kombiniert:

– Pinterest Marketing –

Dazu haben wir ein kleines Interview mit Jakob Hager geführt, der zum Thema Pinterest Marketing ein interessantes Webinar erstellt hat und sicherlich den ein oder anderen Händler auf die richtige Idee bringen wird, seine Produkte erfolgreich und vor allem jetzt noch kostengünstig bei Pinterest zu vermarkten:

Jakob fokussiert sich normalerweise auf Facebook und Google Marketing. Seine Agentur betreut darin 5 Mio Werbebudget pro Jahr für Kunden aus den USA und aus Deutschland. Diesmal gibt er uns ein Interview zum Thema Pinterest Marketing:

Martin von ShopDoc : Warum beschäftigst du dich mit Pinterest?

Jakob Hager: Ich teste sehr viele verschiedene Traffic Kanäle aus. Pinterest habe ich die letzen Monate intensiv getestet, da man etwa seit März 2019 bezahltes Marketing (PPC) in Deutschland und Österreich machen kann. Das hat mich natürlich interessiert. Es kommt nicht oft vor, dass man einer der ersten ist, der bezahlte Werbung auf so einer großen Plattform machen kann.

Martin von ShopDoc: Was ist das Besondere an Pinterest?

Jakob Hager: 80% der Nutzer sind Frauen. Das gibt es auf keiner anderen Plattform und es hat auch große Auswirkungen darauf, wie Marketing auf Pinterest funktioniert. Ein wichtiger Faktor ist auch, dass etwa 55% der Nutzerinnen zu Pinterest kommen vor wichtigen Lebensentscheidungen und Investitionen (Heirat, Kauf von teuren Produkten, Geburt, Urlaube, etc.). Pinterest wird extrem häufig in der Phase vor einem Kauf genutzt. Spannend ist auch, dass pro Nutzer Pinterest mehr E-Commerce Umsatz generiert als Facebook.

Martin von ShopDoc: Sehr cool, wie kann ich nun mit Pinterest starten?

Jakob Hager: Bei Pinterest ist die Anzahl der selbst geposteten Pins extrem wichtig. Pinterest selbst empfiehlt 10 Pins pro Tag. Das hört sich nach viel Arbeit an, aber man schafft es mit der richtigen Strategie in 15-30 Minuten pro Tag. Einer meiner Kunden hat es damit geschafft in einer kleinen Nische 50.000 Betrachter pro Monat in etwas mehr als einem Monat aufzubauen. Damit bekommt man auch eine Menge kostenlosen Traffic. Für Online Shop Betreiber lohnt es sich, mehrere Pins zu jedem Produkt zu posten und auch Pins mit einer Story bzw mit Tipps, wie man die Produkte verwendet, eventuell mit einem Blogartikel