Ob aus Händlersicht oder mit Kundenbrille betrachtet: Amazon ist einfach ein riesiger Marktplatz und Onlineshop mit einer schieren Bandbreite an unterschiedlichen Produkten. Circa 150 Millionen aktive Produkte gibt es derzeit auf amazon.de und im amerikanischen Marktplatz tummeln sich sogar fast 300 Millionen Angebote, die dem Käufer zur Verfügung stehen. Nicht immer handelt es sich aber hierbei um einzigartige Artikel, sprich viele Produkte sind doppelt bei Amazon vorhanden. Aus Händlersicht ist das manchmal sogar vorteilhaft, denn wenn ich nicht mit Mitbewerbern um die BuyBox kämpfen muss, dann ist meine Absatz-Chance deutlich größer und ich habe die volle Kontrolle über die Produktpräsentation sowie Optimierung selbst in der Hand. Geht man aber streng nach dem Richtlinien von Amazon, sollte jedes Produkt nur einmal vorhanden sein – die Praxis sieht oft anders aus.

Amazon doppelte ProdukteKleines Beispiel? Sucht man bei Amazon beispielsweise nach „Melitta Reinigungstabs Clean“ so sieht man auf den ersten Blick, dass hier einige Artikel doppelt vorhanden sind. Ein Artikel als Plus-Produkt inklusive Prime und 86 Rezensionen und eins ohne Prime (wird auch direkt vom Händler verschickt) mit nur 6 Bewertungen. Ein wenig weiter unten findet sich das gleiche Produkt nochmals ohne Bewertung und auch ohne Prime sowie erneut als Amazon Pantry Angebot. Schaut man genauer hin, so sieht man, dass das Pantry-Angebot dem Plus-Angebot auf Platz 1 gleicht – dies sind nicht zwei sondern nur ein Artikel in unterschiedlichen Kategorien. Die anderen jedoch sind identische Produkte, die zum Teil nur anders heißen / benannt wurden, aber ansonsten keine Unterschiede aufweisen.

Warum gibt es doppelte Produkte auf Amazon?

Wenn man einen Artikel auf Amazon verkaufen möchte, muss man ihn logischerweise dort entweder in der Seller Central, über eine Excel-Datei oder eine Onlineshop-Middleware wie Magnalister hochladen. Dabei wird bei Amazon anhand der eindeutigen Produktnummer, als der EAN (European Article Number) geprüft, ob das Produkt bereits existiert. Ist das der Fall, kann man sich nur an das bereits auf Amazon bestehende Angebot dranhängen und konkurriert dann mit mehreren Verkäufern um das Warenkorbfeld – die BuyBox. Die EAN wird in der Regel direkt vom Hersteller vergeben – allerdings bleibt diese nicht immer gleich. Wenn sich z.B. das Produkt minimal ändert oder das Verpackungsdesign einen neuen Anstrich bekommt, dann kann sich auch die EAN ändern. Auch ohne die Packung oder die Ware selbst zu ändern, kann die EAN wechseln, wenn der Hersteller z.B. von einer 9-stelligen auf eine 7-stellige EAN Nummer umstellt. Somit gibt es dann zwei gültige EAN-Nummern zu einem Amazon Produkt und damit kommt es auch häufig zu doppelten Angeboten auf dem Marktplatz.

Hat Amazon etwas gegen doppelte Produkte?

Eigentlich schon, denn das widerspricht ein bisschen dem Grundsatz von Amazon: ein perfektes Käufererlebnis. Habe ich nun ein Produkt gleich zweimal online, dann könnte das einige Käufer verwirren, denn oftmals unterscheidet sich dann nicht nur die EAN, sondern eben auch der Produkttitel, die Bullet Points, die Bilder oder die Beschreibung. Kurioserweise können auch zwei gleiche Produkte unterschiedlich bewertet sein – eines vielleicht sehr gut und das andere eher mittelmäßig. Und schon ist die Verwirrung des Käufers perfekt. Nicht zuletzt sind zwei deckungsgleiche Artikel unterm Strich doppelter Content und damit auch aus SEO-technischer Perspektive nicht unbedingt gewollt.

Wie legt Amazon ASINs zusammen?

Stellt Amazon nun also fest, das ein identisches Produkt mehrmals vorhanden ist, dann bekommt der betreffende Verkäufer eine Mail mit folgender Meldung:

Info von Amazon.de – Zusammenlegung von ASINs

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir am [fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“][DATUM] eine Zusammenlegung einer oder mehrerer ASINs vorgenommen haben, für die Sie Angebote eingestellt haben.

Es folgt dann eine Auflistung der doppelten ASINs und der verbleibenden ASINs. Das heißt Amazon kündigt nur an, was bereits passiert ist – sprich eine Zusammenlegung von ASIN nach vollendeter Tatsache. Wie unser Beispiel anfangs aber gezeigt hat, unterscheiden sich z.B. die Bewertungen von doppelten Produkten. Viele Händler fragen sich also:

Was geschieht mit Bewertungen doppelter ASINs?

Die gute Nachricht gleich vorweg: die Produktrezensionen gehen auch bei der Zusammenlegung von doppelten Angeboten nicht verloren. Die bereits vorhandenen Kundenbewertungen werden innerhalb von 3 – 5 Werktagen auf die verbleibende ASIN übertragen. Das muss allerdings nicht immer zum Vorteil gelangen, denn wenn ein Produkt beispielsweise vorher überwiegend positive Bewertungen hat und die doppelte ASIN viele negative Rezensionen mitbringt, dann ist das natürlich ärgerlich aber meist nicht mehr zu ändern. Auch sämtliche andere Produktdaten wie Bilder, Titel und Beschreibungen werden von der gelöschten ASIN auf die verbleibende übertragen. Richtig ärgerlich wird es allerdings dann, wenn man bereits einige Bemühungen unternommen hatte, sein Amazon-Produkt zu optimieren und dann alles auf ein nicht optimiertes Angebot übertragen wird. Oftmals werden nämlich die eigenen Inhalte nicht immer und/oder nicht vollständig auf der Detailseite angezeigt.

Was ist, wenn ich mit der Zusammenlegung von zwei ASINs nicht einverstanden bin?

Gerade in dem oben beschriebenen Fall, wenn man viel Zeit, Mühe und vielleicht auch Geld in die Produktpräsentation gesteckt hat und diese dann bei einer Zusammenlegung praktisch obsolet geworden ist, fühlt man sich als Händler möglicherweise ungerecht behandelt. In einem solchen Fall lohnt es sich, den Support von Amazon zu kontaktieren und den Sachverhalt ausführlich zu schildern. Eine Garantie, dass die ASINs wieder getrennt werden, gibt es natürlich nicht. Dennoch ist Amazon nicht nur einer Zufriedenheit der Konsumenten interessiert, sondern möchte natürlich auch den Händler glücklich machen, da Amazon über seinen Marketplace (sprich Händler verkaufen im eigenen Namen ihre Produkte auf Amazon) einen beträchtlichen Teil seines Umsatzes erzielt.

Was passiert mit meinem Lagerbestand bei einer Zusammenlegung von ASINs?

ASIN Zusammenlegung Seller CentralSollte eine doppelte ASIN wirklich entfallen, werden sämtliche Produktdaten auf die verbleibende übertragen. Der betroffene Händler bekommt in diesem Fall eine Benachrichtigung per Email und in der Seller Central im Bereich „Berichte > Verkaufscoach > Arbeitsberichte“ angezeigt. Der eigene Lagerbestand bleibt davon unberührt, da dieser weiterhin getrennt behandelt wird. Gerade dann, wenn mehrere Verkäufer das gleich Produkt unter derselben ASIN verkaufen, sind unterschiedliche Lagerbestände der Regelfall.

Wie bekomme ich eine eigene EAN?

Um diesem ganzen Schlamassel zu entgehen, gibt es im Prinzip nur zwei mögliche Szenarios: entweder gar keine Drittprodukte, sondern eher eigene Produkte verkaufen oder aber eine eigene EAN für das jeweilige Produkt beantragen. Dafür kann man entweder direkt bei der offiziellen Vergabestelle GS1 ein Paket mit EAN-Nummern ordern, oder man bestellt sich kleinere Mengen in diversen Onlineshops. Dies ist allerdings nicht immer zu empfehlen, da diese „Billig-EANs“ nicht so wirklich offiziell auf dem deutschen Marktplatz eingesetzt werden dürfen. Nur EANs über die GS1 sind 100 prozentig wasserdicht und auch auf Dauer ohne Probleme verwendbar. Dennoch ist es nicht im Sinne von Amazon, dass man das gleiche Produkt nur wieder unter einen neuen EAN einstellt. Auch hier kann es zeitnah zu einer erneuten Zusammenlegung der ASINs kommen, da sich an der grundsätzlichen Situation nichts geändert hat. Will man dennoch Drittprodukte verkaufen sich aber nicht in die BuyBox-Problematik begeben, gibt es abschließend noch einen kleinen Trick:

Unique Produkte schaffen: der Trick mit dem Bundle

Auch wenn man Drittprodukte verkauft, lohnt es sich, über eigene EANs nachzudenken und diese Amazon-konform einzusetzen. Ein einfacher Trick macht das möglich. Angenommen, man verkauft bestimmte Marken T-Shirts, die es bereits auf Amazon gibt und wo man sich nur an ein bestehendes Produkt dranhängen könnte. Hier würde es sich z.B. anbieten, ein kleines und günstiges Zusatzprodukt wie ein eigenes Wäschenetz gleich mitanzubieten. Solche Produkte kann man günstig in China (z.B. bei Alibaba oder made-in-china.com) einkaufen, idealerweise mit eigenem Logo versehen lassen und dann zusammen als Bundle verkaufen. Schaut hat man das eigentliche Hauptprodukt bei Amazon mit einer eigene EAN und damit auch ASIN im Angebot und kein anderer Verkäufer kann sich hier dranhängen. Würde man beispielsweise nur ein Doppelpack verkaufen, so wären man zwar ebenfalls der einzige Verkäufer, jedoch bleibt das Risiko, das ein findiger Konkurrent eben genau das gleich Bundle schnürt und schon hat man wieder das BuyBox-Problem. Nur durch die Zugabe eines uniquen Artikels (dies kann bspw. auch ein selbst erstelltes E-Book o.ä. sein) verhindert den Einstieg eines Mitbewerbers und sichert auf Dauer die eigene, einzige ASIN.

 

 [/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]