Bei Amazon verkaufen sich nachweislich die Produkte mit den höchsten Bewertungen am besten daher ist die Meinung anderer Kunden in Form von Sterne-Bewertungen für den Verkaufserfolg eines Artikels auf Amazon sehr wichtig. Der Wert der Kundenrezensionen wird anhand des Durchschnitts der abgegebenen Sterne ermittelt. Dabei können ein bis fünf Sterne vergeben werden. Kein Wunder also, wenn das die Bewertungen auch zum Ziel von Manipulationen macht.

Gute Bewertungen sorgen für mehr Käufe

Positive Kundenbewertungen auf Amazon

Gute Bewertungen sind Gold für jeden Amazon Händler und logischerweise auch für seine Produkte. Denn zum einen werden Produkte mit vielen Bewertungen ganz oben in den Amazon Suchergebnissen angezeigt oder rutschen zumindest weiter nach oben. Diese Platzierung hat einen großen Einfluss auf den späteren Verkauf. Und zum anderen sind Menschen Herdentiere: Einige gute positiven Bewertungen erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit für weitere positive Bewertungen. So entsteht eine Eigendynamik. Das bedeutet im Umkehrschluss für den Amazon Verkäufer, dass zu Beginn ein paar wenige positive Bewertungen reichen, um die Dynamik in Schwung zu bringen und reale Bewertungen zu erhalten.

Gerade Konsumenten mit einer hohen Skepsis messen Kundenbewertungen einen hohen Stellenwert ein. Sie messen Bewertungen ein großes Vertrauen zu und erwarten eine vertrauenswürdige Quelle. Manipulieren nun Amazon-Verkäufer an dieser Stelle, indem sie positive Kundenrezensionen für die eigenen Artikel verfassen oder verfassen lassen oder schlechte Bewertungen für Konkurrenzprodukte abgeben, ist das rechtlich strafbar. Wird dies bekannt, ist der gute Ruf hinüber und Amazon reagiert prompt. Unabhängig wie viel Umsatz ein Händler auf dem Marktplatz macht und wie erfolgreich er seine Produkte verkauft: wer mit Kundenrezensionen betrügt, der riskiert seinen Amazon-Account. Wir wissen von Fällen, wo Händler Jahre lang sehr erfolgreich auf Amazon verkauft haben, dabei jedoch mit der Ehrlichkeit ihrer Bewertungen sehr liberal umgegangen sind. Dies hat lange Zeit gut funktioniert und vom einen auf den anderen Tag war der Seller-Account dicht, weil Amazon dann doch vom Bewertungsbetrug erfahren hat. So kann ein sechs- bis siebenstelliger Umsatz über Nacht auf Null einbrechen und auch ganze Existenzen gefährden und alles nur, weil man günstig Bewertungen einsammeln wollte nur das man hier leider am falschen Ende spart.

Warum reagiert Amazon so drastisch und sperrt Händler-Accounts?

Man könnte doch denken, dass es Amazon egal sein kann, wenn Bewertungen gefälscht sind, solange sich der Artikel auf dem Marktplatz gut verkauft, denn an jedem Sale verdient Amazon prozentual mit. Aber das wäre zu eng gedacht, denn Amazon hat etwas Essentielles zu verlieren: den guten Ruf, bzw. das damit verbundene Kundenvertrauen. Ist das erst einmal verloren, kann es schnell gefährlich werden selbst für einen großen E-Commerce-Giganten, denn wer im Netz verkaufen will, braucht einen Vertrauensvorschuss der Kunden, da sie die Waren vorher nicht wirklich sehen und anfassen können und sich daher auf die