Amazon ist mittlerweile die Kaufsuchmaschine Nummer Eins der Bundesbürger. Der Kunde schaut bei einem Drittel aller Online-Suchanfragen zunächst einmal auf Amazon. Damit lässt Amazon andere Suchmaschinen weit hinter sich. Zum Vergleich: Google bringt es gerade einmal auf 14,3 Prozent. Eine gute Sichtbarkeit im Ranking bringt dem Amazon-Händler drastische Vorteile im Wettbewerb. Besonders Neulinge, die noch nicht genau wissen, wie sie auf Amazon verkaufen können, wissen das noch nicht und erfassen auf den Produktseiten nur das Notwendigste. Doch wer sich an die wichtigsten Ranking Faktoren orientiert, kann es auf Amazon weit bringen.

Listing entscheidet sich in der Produkteingabemaske

Die Entscheidung, ob das Produkt im Listing toppt oder floppt, fällt mit der Erfassung des Artikels in der Produkteingabemaske. Denn je mehr Informationen man Amazon über das Produkt auf den Weg gibt, desto besser auch das Ranking. Das hängt unter anderem mit der Amazon Filterfunktion zusammen. Wer vergisst, als Händler die Farbe anzugeben, wird zum Beispiel nie gefunden werden, sofern der potenzielle Kunde einen entsprechenden Filter benutzt.

Besonders schwierig wird das Unterfangen, wenn mit einem Daten-Feed gearbeitet wird und die Informationen über den zu verkaufenden Artikel nicht in die richtige Schnittstelle gelangen. Dann ist es der Suchmaschine von Amazon nicht möglich, das Produkt zu filtern oder in den entsprechenden Kategorien zu finden.

Daten müssen so vollständig wie möglich für SEO Amazon sein

Amazon Optimierung Produkt-FeaturesUnverzichtbar für das Amazon SEO sind die Keywordrecherche und das Erfassen des Produkts in den richtigen Kategorien. Amazon gibt nicht bekannt, wie seine Suchmaschinen arbeiten. Daher gibt es auch anders als bei Google kein Keyword Tool für die Recherche. Aus diesen Grund ist jeder Verkäufer auf sich alleine gestellt und muss von seinen eigenen Produkten lernen, wie diese auf die Amazon Kunden wirken und wie und wodurch sie diese anziehen.

Die markantesten Bereiche auf der Amazon Produktseite, um einen Artikel für das Listing zu optimieren, sind der Titel, die Produktbeschreibung und die Features, die in Form von Aufzählungszeichen, den sogenannten Bullet-Points, angegeben sind. Diese Beschreibungsfelder sind für die Amazon Suche sehr wichtig aber auch für andere Suchmaschinen. Diese sollten in kurzen Sätzen die Attribute und Funktionen des Artikels beschreiben.

Features – Diese Phrasen steigern die Aufmerksamkeit der Käufer

In der Auflistung sollten alle Phrasen enthalten sein, die Kunden mit dem Produkt in Zusammenhang bringen und relevant sind, aber an anderer Stelle noch nicht Erwähnung fanden. Um diese zu finden, sollten sich Amazon Händler einfach einmal dreißig Sekunden lang überlegen, welche Vorteile seines Artikels den Käufer interessieren könnten. Genau diese Features sollten als Verkaufsargumente in den Bullet Points auftauchen.

Ein Beispiel wären besondere Trends, die Haltbarkeit, verwendete besondere Materialien, die Bedienung und Installation, Garantien, wichtige Qualitätsmerkmale und Sicherheitsfeatures. Um an diese Merkmale zu gelangen ist es hilfreich, andere Produktbeschreibungen zu lesen, die auf Amazon gut laufen und dem eigenen Produkt ähneln.

Tipp: Eine K