Wie bei allen anderen Suchmaschinen, wie beispielsweise Google, ist auch beim Amazon Marktplatz ein Algorithmus für die Position in den Suchergebnissen bei der Kategorie Auswahl oder Produktsuche über Keywords zuständig. Und auch wie bei den Suchmaschinen sind die Kriterien, die für das Ranking verantwortlich sind, mehr oder weniger geheim. Doch es gibt Amazon Agenturen, die sich schon seit vielen Jahren mit diesem Thema beschäftigen und daher anhand von Untersuchungen und Tests die meisten Ranking Faktoren herausgefunden haben. So wertet Amazon unter anderem die Bounce Rate hierfür. Die Absprungrate (Bounce Rate) beschreibt den Zustand, wenn ein Produkt zwar in den Amazon Suchergebnissen erscheint, aber es trotzdem nicht zum gewünschten Kauf kommt.

Was ist verantwortlich für eine hohe Absprungrate?

Amazon als E-Commerce Riese hat in einer Studie herausgefunden, dass der Umsatz um rund einen Prozent reduziert wird bei einer Ladezeit länger als 100 Millisekunden. In anderen Bereichen sind die Absprungraten sogar noch höher. 40 Prozent der Käufer brechen eine Produktsuche ab, wenn die Webseite nicht innerhalb von drei Sekunden reagiert.

Wer Amazon Händler werden möchte, muss daher seine Absprungs Rate stets im Auge behalten. Die Gründe, warum potenzielle Kunden das Produkt nicht aufrufen, können vielfältig sein. Es ist schon schwer genug, mit seinem Produkt überhaupt weit oben in den Suchergebnissen zu laden. Desto ärgerlicher ist es, wenn Kunden das Produkt erst gar nicht anklicken oder nur kurz auf der Seite verweilen. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

Amazon Absprungrate verringern – So klappt es

Die Bounce Rate oder Absprungs Rate gibt den Anteil an Besuchern des Produkts an, die ohne weitere Aktion die Seite wieder verlassen. Amazon hat das Ziel, alle Besucher auch zu Käufern zu machen. Dafür bedient sich der Algorithmus unterschiedlicher Quellen. Der Anteil der Besucher zu den Käufern eines Produkts (die Convesion Rate), drückt den Erfolg des Verkäufers aus.

Dahingegen gibt die Bounce Rate an, wie hoch der Anteil an Käufern ist, die sich erst gar nicht für das Produkt interessieren und die Seite ohne Verweildauer direkt wieder verlassen. Hier hat es zwar der Händler geschafft, diese Besucher auf sein Produkt zu locken, aber dann die Chance verpasst, ihm den Artikel auch zu verkaufen. Je höher nun die Bounce Rate, desto schlechter ist das für den Händler. In der Regel verweist die Kategorie Seite bei Amazon eine geringere Absprungrate als die Produktseiten, die über die Suche gefunden werden. Das liegt daran, dass die Navigationshierarchie sehr genau ist und die Gefahr einer nicht vorhandenen Relevanz zur Suchanfrage entfällt.

Warum nun Käufer wieder abspringen, kann unterschiedliche Ursachen haben: Wirkt der Händler unseriös, verlassen potenzielle Käufer die Seite sofort wieder. Meistens hat das rein visuelle Ursachen, zum Beispiel nicht aussagekräftige Bilder oder schlechte Produktbeschreibungen. Oder der Besucher findet nicht das, wonach er gesucht hat. Eine Gegenmaßnahme ist die richtige Verwendung von passenden Suchbegriffe