Interessant in Bezug auf die Amazon Optimierung ist, dass der Marktplatz von sich selbst sagt, im Sinne des Suchalgorithmus nicht nach positivem Verkäufer Feedback zu suchen, sondern nur nach Kundenrezensionen und positiven Produktbewertungen im Allgemeinen. Stattdessen lässt Amazon die negativen Produkt Bewertungen einfließen dabei ist es vollkommen egal, wie schlecht genau diese ausfallen. Alles Negative zählt im Hinblick auf das Rankingergebnis. Das bedeutet, dass sich viele Händler die Mühe sparen können, die Bewertungen so hoch wie möglich zu erhalten denn die einzige Metrik mit Wirkung auf die Produktergebnislisten sind negative Bewertungen und die Zahl der Kundenrezensionen allgemein.

Anzahl Kundenrezension steigert Amazon Ranking

schlechte Amazon Kundenrezension

Beispiel: hier wurde nur eine negative Kundenrezension abgegeben.

Produkt ohne Amazon Kundenrezesion

Beispiel: hier wurde noch keine Bewertung abgegeben.

viele positiven Amazon Kundenrezensionen

Beispiel: viele gute Rezesionen fördern das Ranking und den Absatz.

Ausführliche und gute Produktbeschreibungen sind gut, um in den Amazon Suchergebnissen möglichst weit oben zu liegen. Doch ebenfalls wichtig sind Bewertungen von Kunden auf der Amazon Produktseite. Amazon bietet für seine Kunden die Möglichkeit, deren Meinung offen kundzutun und das erworbene Produkt zu rezensieren.

Zufriedene Käufer kaufen wieder das ist natürlich auch Amazon bekannt und achtet daher auf die Rezensionen der Käufer. Wer daher möglichst weit oben ranken möchte, sollte auch möglichst viele gute Kundenbewertungen vorweisen können und kaum Negative. Viele negative Bewertungen verringern die Conversion Rate das führt indirekt zu einem schlechten Ranking. Daher spielen sowohl die Anzahl, als auch die Qualität als Ranking Faktor eine wichtige Rolle. So rankt ein Produkt mit nur wenigen, dafür aber ausschließlich positiven Bewertungen besser, als ein Artikel mit sehr vielen, dafür aber schlechten Bewertungen.

Käuferrezensionen ernst nehmen und nachfragen!

Wer daher die Bewertungen und hier insbesondere die negativen ernst nimmt, sollte in Erfahrung bringen, warum und womit der Käufer unzufrieden war. Dadurch erhalten Amazon Händler viele Tipps, wie sie künftig negative Rezensionen vermeiden können. Häufig sind es die Produktbeschreibungen, die fehlerhaft sind, oder irreführende Bilder, die zu solch einer negativen Bewertung führen. Aber auch, wenn Lieferzeiten nicht eingehalten werden das drückt sich ebenfalls in einer negativen Zufriedenheit der Käufer aus.

Wie wichtig diese Bewertungen sind, zeigt auch eine andere Statistik, die sich nicht nur ausschließlich auf Amazon bezieht: rund drei Viertel aller Käufe werden inzwischen aufgrund von Kundenrezensionen getätigt. Denn auf Amazon ist es so, dass potenzielle Käufer weder das Produkt direkt vor Augen haben, noch es testen, prüfen und anfassen kennen. Außerdem kennen sie den Verkäufer nicht. Daher sind sie auf die Bewertungen anderer Käufer angewiesen. Doch was ist nun besser? Ein Amazon Händler, der nur eine einzige schlechte Bewertungen hat oder ein Händler, der noch keine einzige Rezension aufweisen kann? Stehen dem Nutzer zwei verschiedene Am