Update: Amazon Rezensionsrichtlinien

Update: Aktualisierung der Amazon Rezensionsrichtlinien

Änderungen & Neuerungen

Am 03. Oktober hat Amazon in einem Newsletter über eine Aktualisierung der Rezensionsrichtlinien informiert. Hier gab es einige Neuerungen, die bei Amazon-Händlern Anlass zur Besorgnis ausgelöst haben.

(Quelle: Amazon Seller Newsletter)

Welche Neuerungen gibt es?

Die Amazon Rezensionsrichtlinien waren schon vorher sehr streng formuliert, da Amazon dadurch Fake-Bewertungen und Listing-Manipulation vorbeugen möchte.

Dennoch gab es noch immer einige Grauzonen oder Schlupflöcher, die durch diverse Plattformen und Facebook-Gruppen ausgenutzt wurden. Hier schiebt Amazon nun den Riegel vor, denn die neuen Rezensionsrichtlinien sind weitaus deutlicher formuliert.

Die neuen Richtlinien findest Du hier: sellercentral.amazon.de

--- Klarstellung 1: PayPal-Refund / Sonstige Erstattungen

Mit diesem Statement unterbindet Amazon offiziell sämtliche Dienstleistungsanbieter und Facebook-Gruppen, die Amazon-Bewertungen anhand von PayPal-Refund oder sonstigen Erstattungen nach Abgabe der Rezension aufbauen.

--- Klarstellung 2: Finanzieller Anreiz für Bewertungen / Änderung

Es war ja bereits bekannt, dass anreizbasierte Rezensionen, also Rezensionen, die explizit als Gegenleistung für eine finanzielle Entschädigung oder sonstige Anreize abgegeben werden, von Amazon nicht toleriert werden. Nun präzisiert Amazon dies und nennt genau Abläufe. Zudem wird explizit genannt, dass es auch auf Rezensionen für Produkte von Mitbewerbern zutrifft.
Es wird auch auf eine Forderung seitens des Händlers zur Änderung / Rücknahme (im Gegenzug zu einer Erstattung / Entschädigung) einer Bewertung eingegangen.

--- Klarstellung 3: Selbst erstellte Produktrezensionen

Auch dieser Punkt war bereits vorher bekannt, jedoch präzisiert Amazon auch hier wieder, welche Handlungen gegen die Richtlinien verstoßen. Hier wird ebenfalls ausdrücklich eine Abgabe von Rezensionen für Konkurrenzprodukte genannt.