Affiliate Programme, unter anderem auch als Partnerprogramme bezeichnet, sind Kooperationsprogramme im Internet, über welche Merchants, bzw. Verkäufer, die Konditionen für potentielle Vertriebspartner bewerben. Die Vertriebspartner erklären sich bereit, über zahlreiche Modelle die Produkte oder Dienstleistungen des ursprünglichen Verkäufers als eine Art Zwischenhändler zu vertreiben. Innerhalb der Programme ist auch die Vergütung des Vertriebspartners auf Provisionsbasis geregelt. Diese gestaltet sich entweder nach Werbezeitraum, nach Anzahl von Werbeeinblendungen, nach gewonnenen Kontakten oder nach tatsächlichen Bestellungen, welche der Vertriebspartner erhält. Einige der Vergütungsmodelle richten sich auch nach der Erzielung von Klicks (PPC = Pay per Click) oder anderer Formen von Kontaktherstellung. Der Gestaltung der Vergütungsmodelle sind online kaum Grenzen gesetzt.

Vorteil von Affiliate Programmen

Somit erfolgt also ein direkter Austausch von Kunden bzw. Aufträgen gegen eine Vermittlungsprovision. Die Vertriebspartner, auch Affiliates genannt, fungieren dabei als virtuelle Schnittstelle zwischen Hersteller und Endkunden. Die Vorteile für die Teilnehmer des Affiliate Programms sind offensichtlich. Die Endkunden haben Zugriff auf zahlreiche Kanäle des Online- Handels. So können sie die verschiedenen Konditionen gegeneinander abwägen und das den für sie optimalen Vertriebspartner auswählen. Der Vorteil der Affiliates ist vor allem finanzieller Natur. Durch einen geringen Aufwand lassen sich je nach Traffic auf der Seite des Vertriebspartners große Provisionen erzielen. Der Händler selbst profitiert von einem erweiterten Vertriebskanal, welcher, je nach Abrechnungsmodell, nur dann Kosten verursacht, wenn der Vertriebskanal positive Resultate aufweist.